zurück   vorwärts

In Vorbereitung | Neuheiten | Übersicht & Bestellung | Genres & Reihen | Autoren | Vergriffen | Warenkorb


 Autoren, Übersetzer
 und Herausgeber
 
 Martin Ahrends
 Gerhard Birk
 Joachim Boelcke
 Manfred Bofinger
 Tessy Bortfeldt
 Maximilian Böse
 Sabine Breithor
 Elfriede Brüning
 Walter Flegel
 Andreas Flügge
 Karl Gass
 Renate Groß
 Katie Hafner
 Reinhard Hentze
 Peter Huchel
 Klaus Hugler
 Ilse Kobán
 Edlef Köppen
 Christa Kozik
 Harald Kretzschmar
 Ralf-G. Krolkiewicz
 Tanja Neljubina
 Lonny Neumann
 Almuth Püschel
 Manfred Richter
 Manfred Rößler
 Hiltrud Rothe
 Holger Rupprecht
 Hans-Joachim Schreckenbach
 Käthe Seelig
 Carl Steinhoff
 Rudolf Steinhoff
 Heinz Thiel
 Jeanette Toussaint
 Wolfgang Tripmacker
 Axel Vieregg
 Jutta Vinzent
 Sabine Zangenfeind
 

Tessy Bortfeldt
ist geboren 1925 in Hamburg. 1944 Abitur, anschließend Ableistung der Arbeitsdienstpflicht.
Nach Ende des Krieges Ausbildung als Bibliothekarin mit einem wachsenden literarischen Interesse, daneben begann sie ein Schauspielstudium, Abschluß am Schauspielhaus Hamburg. Anfängerjahre in Worpswede, Richard Ohnsorg-Theater Hamburg, Neußer Schauspielhaus.
Übersiedelung nach Ost-Berlin mit dem Film- und Fernsehautor Kurt Bortfeldt. Heirat, zwei Söhne. Familienjahre.
Mitarbeit an den Drehbucharbeiten des Mannes. Daneben freischaffende Tätigkeit: Fernsehen, Rundfunk, Synchronarbeit. Es folgen Theaterjahre in Zittau, Döbeln, Greifswald.
Rückkehr nach Berlin und wieder freischaffende Tätigkeit, schließlich Textarbeit im Synchronstudio.
Während der Synchronzeit Wiederaufnahme von literarischen Versuchen. Nachdichtung der Ghaselen des usbekischen Dichters Chamsa. Nachdichtung von Fredros "Revolver", Komödie in Versen.
Die Sprache wird als neues Medium begriffen.
Lyrische Verarbeitung des Schicksals der Söhne, die in der DDR-Zeit als Oppositionelle in Haft genommen wurden.
Nach dem Tod des Mannes intensive Fortsetzung der begonnenen Arbeit an dem biografischen Roman "Frühes Licht und späte Schatten". Die Anregung, den Lebenslauf einer emanzipierten Frau im 19. Jahrhundert als Stoff aufzugreifen, wurde im Heimatmuseum in Petzow gefunden. Rege Recherchen und Quellenstudium und die folgende Ausarbeitung des Romans nahmen zehn Jahre in Anspruch.

Bei uns von ihr:
Frühes Licht und späte Schatten in der Reihe Lebenslinien

Auch mit Autogramm der Autorin.