zurück   vorwärts

In Vorbereitung | Neuheiten | Übersicht & Bestellung | Genres & Reihen | Autoren | Vergriffen | Warenkorb


 Autoren, Übersetzer
 und Herausgeber
 
 Martin Ahrends
 Gerhard Birk
 Joachim Boelcke
 Manfred Bofinger
 Tessy Bortfeldt
 Maximilian Böse
 Sabine Breithor
 Elfriede Brüning
 Walter Flegel
 Andreas Flügge
 Karl Gass
 Renate Groß
 Katie Hafner
 Reinhard Hentze
 Peter Huchel
 Klaus Hugler
 Ilse Kobán
 Edlef Köppen
 Christa Kozik
 Harald Kretzschmar
 Ralf-G. Krolkiewicz
 Tanja Neljubina
 Lonny Neumann
 Almuth Püschel
 Manfred Richter
 Manfred Rößler
 Hiltrud Rothe
 Holger Rupprecht
 Hans-Joachim Schreckenbach
 Käthe Seelig
 Carl Steinhoff
 Rudolf Steinhoff
 Heinz Thiel
 Jeanette Toussaint
 Wolfgang Tripmacker
 Axel Vieregg
 Jutta Vinzent
 Sabine Zangenfeind
 


Karl Gass

  • Geboren am 2. Februar 1917 in Mannheim.
  • Abitur 1936 in Köln, danach kaufmännischer Volontär bei einer Wohn- und Siedlungsgemeinschaft. Werkstudent der Betriebs- und Volkswirtschaft in Köln.
  • Einberufung zur Wehrmacht 1940.
  • 1945 britische Gefangenschaft, ab Juni 1946 Wirtschafts-Redakteur beim NWDR, Sender Köln.
  • Im Februar 1948 Übersiedlung nach Berlin, Arbeit beim Berliner Rundfunk, Leiter der Wirtschaftsredaktion, Kommentator und Reporter, Initiator und Leiter der Sendung "Wir schalten uns ein".
  • Von 1951 bis 1954 im DEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme als Szenarist, Autor und Regisseur.
  • 1951/53 Textautor des Augenzeugen. Autor u.a. bei Andrew Thorndike ("Von Hamburg nach Stralsund"), Co-Regisseur und Autor bei Joop Huisken ("1952 - Das entscheidende Jahr, "Turbine 1").Von 1954 bis 1960 Künstlerischer Leiter des DEFA-Studios für populärwissenschaftliche Filme, Autor und Regisseur.
  • 1961 Gründung der Künstlerischen Arbeitsgruppe Gass, später umbenannt in "Gruppe Effekt".
  • Regisseur im DEFA-Studio für Dokumentarfilme bis 1990.

und außerdem:
  • 1940 Deutscher Meister im Rudersport (Achter).
  • Von 1949 bis 1954 Vizepräsident der Sektion Rudern der DDR.
  • 1955 Mitbegründer der Leipziger Dokumentar- und Kurzfilmwoche und Mitglied des Ehrenpräsidiums bis 1966.
  • Von 1965 bis 1968 Leiter der Dokumentarfilmklasse an der Deutschen Hochschule für Filmkunst Potsdam- Babelsberg.
  • 1955 und 1956 Jury-Mitglied in Karlovy Vary.
  • Von 1964 bis 1973 Moderation von 52 Fernsehquizsendungen "Sind Sie sicher?".
  • Ab 1965 Mitglied der AID (Association International des Documentaristes), von 1968 bis zur Auflösung 1972 Vizepräsident.
  • Von 1972 bis 1988 Vorstandsmitglied des Verbandes der Film- und Fernsehschaflenden der DDR.
  • Von 1972 bis 1978 Vorsitzender der Sektion Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik.
  • Von 1978 bis 1988 Vorsitzender des Bezirkszentrums Potsdam des VFF.
  • 1978 und 1979 Präsident des Nationalen Filmfestivals für Dokumentar- und Kurzfilme Neubrandenburg.

Bei uns von ihm:
Zielt gut, Brüder! - Das kurze Leben des Max Dortu
in der Reihe Potsdamer Köpfe

 

Karl Gass starb am 29. Januar 2009 wenige Tage vor seinem 92. Geburtstag; viele noch ungeschriebene und unveröffentlichte Gedanken und Vorhaben sind für immer verloren.
Wir trauern um unseren Autor!