zurück   vorwärts

In Vorbereitung | Neuheiten | Übersicht & Bestellung | Genres & Reihen | Autoren | Vergriffen | Warenkorb


 Autoren, Übersetzer
 und Herausgeber
 
 Martin Ahrends
 Gerhard Birk
 Joachim Boelcke
 Manfred Bofinger
 Tessy Bortfeldt
 Maximilian Böse
 Sabine Breithor
 Elfriede Brüning
 Walter Flegel
 Andreas Flügge
 Karl Gass
 Renate Groß
 Katie Hafner
 Reinhard Hentze
 Peter Huchel
 Klaus Hugler
 Ilse Kobán
 Edlef Köppen
 Christa Kozik
 Harald Kretzschmar
 Ralf-G. Krolkiewicz
 Tanja Neljubina
 Lonny Neumann
 Almuth Püschel
 Manfred Richter
 Manfred Rößler
 Hiltrud Rothe
 Holger Rupprecht
 Hans-Joachim Schreckenbach
 Käthe Seelig
 Carl Steinhoff
 Rudolf Steinhoff
 Heinz Thiel
 Jeanette Toussaint
 Wolfgang Tripmacker
 Axel Vieregg
 Jutta Vinzent
 Sabine Zangenfeind
 

Maximilian Böse,
kurz und knapp von allen nur Max genannt, wurde 1930 in Mexiko geboren, lebt seit 1934 in Deutschland. Abitur 1948 in Velten/Mark. Studium der Geschichte und Anglistik an der Brandenburgischen Landeshochschule.

Von 1952-95 Lehrer in Potsdam, zuerst an der Oberschule 8 (Dortustraße), seit 1956 an der Helmholtzschule.

Als Englischlehrer forderte er durch seinen konversationsbetonten Unterricht die aktive Beteiligung der Lernenden und gestaltete viele fremdsprachige Theateraufführungen. Aufbau von drei Sprachlaboratorien in seiner Schule.

Es folgen Lehraufträge an der Pädagogischen Hochschule Potsdam (methodische Studentenpraktika) und der Filmhochschule Babelsberg (Film-Englisch), Dolmetschertätigkeit sowie Verlagsarbeiten als Koautor von Englischlehrbüchern.

In der Wendezeit Mitarbeit am Berliner Runden Tisch für Fremdsprachen und Oberschulbildung. 1990-91 Fulbright Scholar (Austauschlehrer) an der Pennsbury High School in Pennsylvania. Mitinitiator des bilingualen Zweiges (Geschichtsunterricht in englischer Sprache) des Helmholtz-Gymnasiums. Ehrenamtliche Tätigkeit im Fachverband Moderne Fremdsprachen. Weiterhin in der Erwachsenenbildung tätig.

Bei uns von ihm:
Im Zeichen der Eule und Das Haus an der Brücke (Übersetzung)

 
Maximilian Böse ist am 7. November 2008 unerwartet verstorben. Er war dabei, seine Familienchronik zu verfassen; auch die Erarbeitung des wichtigen Buches zur Geschichte der Potsdamer Dortu-Schule, an der er bis zur Zwangsauflösung der Oberstufe 1957 Lehrer war, wollte er noch mitgestalten ...
Wir trauern um ihn als stets hilfsbereiten, kooperativen, kreativen und lebenszugewandten Menschen, der seinen Mitmenschen sehr viel Gutes durch sein Dasein gegeben hat.