zurück   vorwärts

In Vorbereitung | Neuheiten | Übersicht & Bestellung | Genres & Reihen | Autoren | Vergriffen | Warenkorb


 Autoren, Übersetzer
 und Herausgeber
 
 Martin Ahrends
 Gerhard Birk
 Joachim Boelcke
 Manfred Bofinger
 Tessy Bortfeldt
 Maximilian Böse
 Sabine Breithor
 Elfriede Brüning
 Walter Flegel
 Andreas Flügge
 Karl Gass
 Renate Groß
 Katie Hafner
 Reinhard Hentze
 Peter Huchel
 Klaus Hugler
 Ilse Kobán
 Edlef Köppen
 Christa Kozik
 Harald Kretzschmar
 Ralf-G. Krolkiewicz
 Tanja Neljubina
 Lonny Neumann
 Almuth Püschel
 Manfred Richter
 Manfred Rößler
 Hiltrud Rothe
 Holger Rupprecht
 Hans-Joachim Schreckenbach
 Käthe Seelig
 Carl Steinhoff
 Rudolf Steinhoff
 Heinz Thiel
 Jeanette Toussaint
 Wolfgang Tripmacker
 Axel Vieregg
 Jutta Vinzent
 Sabine Zangenfeind
 

Gerhard Birk,
Jahrgang 1938, wurde im ehemaligen Regierungsbezirk Breslau (heute Wojewodschaft Dolnoslaskie) geboren; seine Familie wurde nach Kriegsende "umgesiedelt". Bis 1951 lebte er bei Verwandten in Berlin und lernte nach der Schule zunächst Buchhalter und Großhandelskaufmann. In der Abendschule machte er den Abschluss der Mittleren Reife und legte an der Arbeiter- und Bauern-Fakultät das Abitur ab. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte an der Pädagogischen Hochschule Potsdam war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturgeschichte und am Zentralinstituts für Geschichte bei der Akademie der Wissenschaften. 1990 folgte schließlich die Berufung zum Vize-Chef des Brandenburgischen Landeshauptarchivs. Seit 2000 Rentner, bietet der neuerliche Status erweiterte Möglichkeiten: "Beschäftigung mit lebender Geschichte und eintauchen ins pralle Leben", so formuliert es Gerhard Birk selbst.
Gespräche mit Zeitzeugen sind daher auch eines der wichtigsten Arbeitsinstrumente, bevor es an das Schreiben geht. Daß in Archiven und in der Literatur recherchiert wird, versteht sich von selbst. Manchmal kommt Hilfe von ungewöhnlicher Stelle hinzu: So hat Pfarrers Wort aus der Kanzel schon aus manchem reservierten Dorfbewohner einen aufgeschlossenen Gesprächspartner gemacht...

Wer zu einem Buch aus der Feder von Gerhard Birk greift, ist auf der sicheren Seite und schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Er bereitet sich ein köstliches, kurzweiliges und nicht zu lange währendes Lesevergnügen (Wer hat heute noch Zeit für endlose Romane?) und wird unmerklich mit einem erheblichen Wissenszuwachs über das, was wir allgemein mit der Sammelbezeichnung "früher" abtun, ausgerüstet. Birk, promovierter Historiker und Archivar mit Leib und Seele, hat im Schreiben von regionalgeschichtlichen Büchern für jedermann möglicherweise seine eigentliche Berufung entdeckt. Den Mitmenschen ihre eigene Geschichte nahezubringen oder gar wiederzugeben ist sein Anliegen. Hervorragendes Beispiel ist das Buch über Kerzendorf aus der von Birk begründeten Reihe "Verwehte Spuren".

Der Kerzendorf-Titel setzt eine ganze Reihe von Veröffentlichungen des Ludwigsfelder Historikers fort: Das historische Mosaik von Thyrow und das von Christinendorf gehören ebenso dazu wie der Lüdersdorf-Band oder die sechs Folgen von "Ludwigsfelder Geschichte und Geschichten" zu DDR-Zeiten. "Ich möchte den Ludwigsfeldern und den Bürgern der Ortsteile etwas in die Hand geben, das sie mit der Geschichte und damit vertraut macht, daß sie eigentlich viele Gemeinsamkeiten haben", sagt Gerhard Birk. "Die Fusion ist ein Verwaltungsvorgang. Bleibt es bei ihm allein, ist das ein totgeborenes Kind." Das fehlende kulturelle Pendant zu liefern, ist Birks Anliegen; nicht zuletzt auch, weil er spürt, daß "die Menschen nach Identität und nach Heimat suchen, sie aber im Zeitalter der schnellen elektronischen Medien nicht finden".
Daß er sich mit seinen Veröffentlichungen den Lesegewohnheiten der heutigen Zeit anpassen muß, weiß der Autor wohl. Und so stellen seine Arbeiten denn auch keine trockenen wissenschaftlichen Texte dar; es sind vielmehr Episoden, "viele kurze Geschichten zur Geschichte" und soweit wie möglich illustriert. Authentisch sind sie dennoch - ein Umstand, auf den der Wissenschaftler Wert legt.

Das größte Kompliment bekam Dr. Birk wahrscheinlich von Gloria von Schubert (Tochter von Lally Horstmann, Enkelin von Dr. Paul von Schwabach). In einem sehr persönlichen Brief dankte sie ihm für das Buch "Kerzendorf", sie habe es mit großer Anteilnahme gelesen, und die alten Kindheitserinnerungen seien wiedergekommen.

Bei uns von ihm: Kerzendorf und Parochie Gröben,
beide erschienen in der Reihe Verwehte Spuren